Bedingungen

Bedingungen

  1. Gegen dem vorstehenden Fahrschein befördert das Unternehmen "Rally 13 GmbH" mit Autobus den Fahrgast und das anfallende persönliche Gepäck von bis zu zwei Stücken mit maximalen Abmessungen von 100/60/30 cm, sowie ein kleines Handgepäck. Übergepäck wird bei Kapazitätsmöglichkeit zugelassen und dazu wird extra Gebühr nach dem anfallenden Tarif verrechnet.
  2. Firma Rally 13 GmbH traegt keine Verantwortung fuer Pass-,und Zollunstimmigkeiten sowie fuer Risiken,die aus einer lebens-,oder Krankenversicherung des Fahrgastes hervorgehen koennten. Das Reiseunternehmen ist nicht verpflichtet die Reise eines Fahrgastes mit Passport- bzw. Zollschwierigkeiten, deren Lösung mehr als 30 Minuten dauert fortzusetzen. Das dadurch verlorene Teil des Fahrscheins ist nicht erstattbar.
  3. Fahrgäste werden gebeten den Fahrschein bis Ende der Reise zu bewahren. Fahrgäste sollen spätestens 45 Minuten vor Abreise erscheinen, sonst darf ihr Platz eines wartenden Fluggastes angeboten.
  4. Tritt der Fahrgast 72 Stunden vor seiner Reise zurueck,werden 10% Konventionalstrafe vom Gesamtwert der fahrkarte einbehalten. Bei Ruecktritt zwischen 72 und 24 Stunden vor der Abfahrt- 50% ,and unter 24 Stunden werden keine Betraege rueckerstattet.
  5. Die Fahrkarte „ Hin-und Zurueck“ hat Gueltigkeit von 180 Tagen ab Abfahrtsdatum. Fahrkarten fuer „Hin-und zurueck“ mit Vermerk „Open“ werden ausnahmsweise und in Abhaengigkeit von den nicht besetzten angenommen. Das Reiseunternehmen trägt bei Abwesenheit von freien Plätzen keine Verantwortung.
  6. Firma „Rally 13“gmbH traegt keine Verantwortung fuer Verspaetung aus objektiven Grunden oder „ФОРСМАЖОР“ sowie vor dem Chekin abhandengekommene oder gestohlene Gepaeckstuecke.Dies gilt auch bei Ankunft nach erfolgter Uebergabe der Gepaeckstuecke an die Fahrgaeste.
  7. Bei Ausfall der Reise auf Verschulden der Fa.Rally 13 GmbH traegt die Unkosten nur fuer den ausgefallenen Teil der Rout.
  8. Das Rauchen ist waehrend der gesamten Fahrt nicht gestattet.
  9. Die Anwendung von individuellen Sicherheitsgurten in den Bussen während der Fahrt ist verpflichtend in ganz Europa. Straffgeld, gesammelt durch die Aufsichtsbehörden aus Sicherheitsgründen während der Reise ist persönlich zahlbar.
  10. Fahrgäste tragen persönliche Verantwortung anlässlich den von ihnen verursachten Sachschäden des Fahrzeugs.
  11. Fahrgäste sind persönlich und finanziell für die Verletzung der Schengen-Bestimmungen während dem Aufenthalt im Ausland verantwortlich. Straffgeld ist persönlich von dem Fahrgast, der die Straftat begangen hat zu bezahlen.
  12. Mit der vorliegender Fahrkarte schliesst der Transporteur ein Vertrag ab fuer Fahrgastbefoerderung und traegt seinen Verantwortungen nach der Bulgariche Gesaetzgebung